1. Frauenmannschaft

(2. Bundesliga Ost)


Mannschaftsleiterin

Silvia Harnisch


stehend von links

Victoria Schneider, Silvia Harnisch, Monique Schuppan, Jasmin Mohr

hockend von links

Aileen von Reppert, Veronique Lanzke, Vivian Dauer

 

Trainingszeiten 

mittwochs ab 17 Uhr 


Spielberichte 2022/2023


ESV-Frauen sind auch in Zerbst nicht zu stoppen
SKV Rot Weiß Zerbst - ESV Lok Elsterwerda 1,5:6,5 (3342 : 3461)
Am 12. Spieltag der 2. Bundesliga Ost ging es für die ESV-Frauen nach Sachsen-Anhalt zum SKV Rot Weiß Zerbst. Der Lok6er reiste mit viel Ehrgeiz und Leidenschaft im Gepäck an, um den heimstarken Zerbsterinnen - wie auch schon in der letzten Saison - die Tabellenpunkte streitig zu machen. Der ESV startete mit Vollgas in die Partie und holte alles was zu holen war. Aileen v. Reppert (586/MP) und Veronique Lanzke (592/MP) behaupteten gegen Tanja Dayß (535) und Marie-Louise Pfeiffer (533) mit je 4:0 Satzpunkten souverän beide Mannschaftspunkte. Zusätzlich erspielten beide dem ESV einen Vorsprung von 110 Kegeln. Ein perfekter Start! Auch im Mitteldurchgang behielten die Elsterstädterinnen die Oberhand. Monique Schuppan zeigte mit starken 613 Kegeln ihr Können. Damit war ihr nicht nur ein Mannschaftspunkt gegen Anja Heydrich (565), sondern auch die Tagesbest- und eine neue persönliche Bestleistung sicher. Spannender war es im Duell Silvia Harnisch (552/ 0,5 MP) gegen Lisa Zapke (552/ 0,5 MP), welches sich erst mit den letzten Kugel entschied. Im Schlussdurchgang versuchten die Rot Weißen nochmal anzugreifen. Für die Gastgeberinnen war der Zug aber schon längst abgefahren. Durch den üppigen Vorsprung von mittlerweile 158 Kegeln fuhren Jasmin Mohr (558/MP) und Victoria Schneider (560) den Auswärtssieg gegen Maria Wassersleben (547) und Christine Neuendorf (610/MP) sicher heim. Am Ende siegen die Elsterstädterinnen mit 6,5 : 1,5 Mannschaftspunkten und einer geschlossenen soliden Mannschaftsleistung verdient. Ein erneut starker Auftritt der ESV-Frauen, die somit das vierte Spiel in Folge ungeschlagen sind. So gehts weiter! Nach einwöchiger Pause steht am 05.02.2023 das nächste Heimspiel gegen den MSV Bautzen an. Grandioser Heimsieg für ESV-Frauen gegen Wolfsburg ESV Lok Elsterwerda - KV Wolfburg 8:0 (3420:3139) Manche Spiele läuft es besser, manche schlechter - beim Heimspiel unsere ESV-Frauen letzten Sonntag gegen den KV Wolfsburg hat definitiv alles gepasst. Mit einem starken 8:0 Heimsieg entschieden die Elsterstädterinnen die Partie zweifelsohne für sich. Auf Details zu den Mannschaftspunkten kann an dieser Stelle verzichtet werden - diese kassierte der ESV allesamt ab. Nur 4,5 von 24 zu vergebenen Satzpunkten gingen an die Gäste. Die Gastgeberinnen wussten ihre Bahn zu beherrschen und präsentierten sich mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Beste Spielerin der Partie war Vivian Dauer mit 619 Kegeln und neuem Einzelbahnrekord, gefolgt von Veronique Lanzke mit 591 Kegeln und Victoria Schneider mit 587 Kegeln. Zur Krönung spielte der ESV mit 3420 Kegeln am Ende sogar einen neuen Mannschaftsbahnrekord. Ein rundum perfekter Heimsieg

 

ESV-Frauen starten mit Auswärtssieg ins neue Jahr

Hohnstädter SV - ESV Lok Elsterwerda 3,5 : 4,5 (3270 : 3390)

Für das erste Spiel der Rückrunde reisten unsere ESV-Frauen nach Sachsen zum Hohnstädter SV. Die Aufsteigerinnen kamen bis dato trotz solider Leistungen auf ihren Heimbahnen noch nicht über ein Unentschieden hinaus. Die Elsterstädterinnen mahlten sich somit Chancen auf einen Auswärtserfolg aus. Im Startdurchgang meldete sich Victoria Schneider mit starken 609 Kegeln aus ihrer Verletzungspause zurück. Der Mannnschaftspunkt war ihr mit 4:0 Satzpunkten mehr als sicher. Deutlich schwieriger kam Aileen v. Reppert (508) in ihr Spiel. Sie war gegen Bianca Laschinski (580) chancenlos. Im Mitteldurchgang nahm die Spannung deutlich zu. Vivian Dauer (556/ 0,5 MP) lieferte sich gegen Kristin Block (556/ 0,5 MP) ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen. Erst mit dem letzten Wurf war klar, dass an beide Teams je ein halber Mannschaftspunkt geht. Und dieser sollte am Ende spielentscheidend sein! Im Duell Monique Schuppan (556) gegen Anke Werner (570/ MP) ging der Punkt mit 2:2 Satzpunkten nach Hohnstädt. Im Schlussdrittel zog der ESV das Tempo in der bisher ausgeglichenen Partie dann an. Veronique Lanzke (576) glänzte mit einer 171er-Startbahn, unterlag am Ende trotz besserem Gesamtergebnis dennoch mit 1:3 Satzpunkten gegen Julia Huber (552/ MP). Parallel glänzte Jasmin Mohr (584/MP) mit starkem Ergebnis und 4:0 Satzpunkten. 

Am Ende ging der Sieg denkbar knapp mit 4,5 : 3,5 Mannschaftspunkten, aber einem Plus von 110 Kegeln an des ESV. Ein gelungener Start ins neue Jahr!


ESV-Frauen beenden Hinrunde mit Auswärtssieg 

VfB Sangerhausen - ESV Lok Elsterwerda 1 : 7 (3149 : 3317)

Für das letzte Spiel der Hinrunde in der 2. Bundesliga Ost reisten die ESV-Frauen zum Tabellenletzten nach Sangerhausen. Die Elsterstädterinnen, welche zuletzt nicht ihre gewohnten Leistungen abrufen konnten, wollten das letzte Spiel vor der Weihnachtspause unbedingt mit einem Sieg abschließen. Im Startduchgang fühlten sich Aileen v. Reppert (568/MP) und Vivian Dauer (567/MP) ab der ersten Kugel   Wohl auf der Sangerhausner Bahn und entschieden mit 3:1 bzw. 4:0 Satzpunkten beide Duelle klar für den ESV. Mit 2:0 Mannschaftspunkten und einem Plus von 156 Kegeln ging der ESV in Führung. So konnte es weitergehen. Im Mitteldurchgang zeigte sich Sangerhausen kämpferisch. Sowohl das Duell von Silvia Harnisch (504/MP), als auch das von Monique Schuppan (535) wurde erst mit der letzten Kugel und 2:2 Satzpunkten entschieden. Spannung pur! Die Sangerhausnerin Cassandra Steinmetz (546/MP) knüpfte dabei Monique Schuppan den Mannschaftspunkt ab. Es sollte der einzigste für die Gastgeberinnen in dieser Partie sein. Nicht weniger spannend wurde es im Schlussdurchgang mit Veronique Lanzke (578/MP) gegen Sina Schmidt (558) und Jasmin (566/MP) gegen Andrea Predatsch (565). Sangerhausen wurde den ESV nochmal phasenweise gefährlich, am Ende hatten beide ESV-Schlussspielerinnen aber die Oberhand. Mit einem eindeutigen 7:1 und einem Plus von 168 Kegeln entscheiden die Elsterstädterinnen die Partie am Ende klar für sich. Somit geht es mit einem Auswärtssieg in die verdiente Weihnachtspause. So kann es im neuen Jahr weitergehen. E-E-ESV!

 

ESV-Frauen und Schönebeck trennen sich Unentschieden

ESV Lok Elsterwerda - Union 1861 Schönebeck 4 : 4

(3137:3144)

Am 8. Spieltag kamen unsere ESV-Frauen über ein Unentschieden gegen die Gäste von der Union 1861 Schönebeck nicht hinaus. Da die personellen Rahmenbedingungen nicht optimal waren, versuchten die Elsterstädterinnen das Beste aus dem Heimspiel rauszuholen. Den Zuschauern wurde jedenfalls eine spannende Partie geboten. Mit engen Satzentscheidungen und Nervenstärke in den Räumern erspielte Aileen v. Reppert (541/MP) im Startdurchgang gegen Anne Stahlich (538) den ersten Mannschaftspunkt für den ESV. Parallel gab ESV-Akteurin Ivonne Mohr (468) ihr Bundesligadebüt. Im Mitteldurchgang zog der ESV das Tempo an und holte den anfänglichen Rückstand von 70 Kegeln fast vollständig auf. Obendrein gewannen Silvia Harnisch (529/MP) und Vivian Dauer (524/MP) beide Mannschaftspunkte. Im Schlussdrittel wurde es dann so richtig spannend. Für beide Mannschaften war der Sieg drin. Jasmin Mohr (538/MP) holte souverän mit 3:1 Satzpunkten ihren Punkt, währen Monique Schuppan (538) im Duell gegen die Tagesbeste Vicky Otto (562/MP) unterlag. Auch wenn die Einzelduelle bereit mehr oder weniger entscheiden waren, ging auf der letzten entscheidenden Bahn die Post ab. Der ESV benötige das bessere Gesamtkegelergebnis für den Heimsieg und ging mit knapp 30 Kegel Rückstand in das letzte Räumen. Die Elsterstädterinnen erhöhten nochmals den Druck und verpassten die Führung trotz starker 9er-Serien mit nur 7 Kegel. Am Ende kam der ESV über ein 4:4 Unentschieden nicht hinaus.

 

SV Germania Schafstädt - ESV Lok Elsterwerda 6 : 2 (3329 : 3227)

Hochmotiviert und frohen Mutes reisten unsere ESV-Frauen am vergangenen Sonntag zum bisher ungeschlagenen Tabellenspitzenreiter nach Schafstädt. Auch wenn die Gastgeberinnen angesichts ihrer Heimstärke als klarer Favorit in die Partie gingen, mahlte man sich insgeheim den ein oder anderen Punktgewinn aus. Im Startdurchgang gab es direkt die Ernüchterung. Aileen v. Reppert (521) und Vivian Dauer (523) hatten große Schwierigkeiten in ihr Spiel zu finden und fanden vorallem in den Vollen nicht in ihrer gewohnte Gasse. Schafstädt nutzte gekonnt seine Gunst und sicherte sich beide Mannschaftspunkte. Dabei stellte Stepahnie Passier (578/MP) die Tagesbestleistung auf. Im Mitteldurchgang gab es für den ESV wenig Luft zum aufatmen. Jasmin Mohr (543) und Silvia Harnisch (514) erwischten beide einen guten Start, wurden auf die darauffolgenden Bahnen dann aber von den Schafstädterinnen überrollt. Jasmin verpasste mit den letzten Kugeln knapp mit 2:2 Satzpunkten ihren Punktgewinn. Somit erhöhten die Gastgeberinnen auf 4:0 Mannschaftspunkte. Im Schlussdurchgang wurde es nochmal spannend. Auch wenn Schafstädt bereits als designierter Sieger feststand, gab es noch 2 Mannschaftspunkte zu verteilen. Und um diese kämpften Veronique Lanzke (549/MP) und Monique Schuppan (577/MP) bis zur letzten Kugel. Vorallem in den Räumern beweisen beide Nervenstärke und wurden am Ende mit je einem Punktgewinn entlohnt. Am Ende war die Niederlage für die Elsterstädterinnen nicht mehr zu verhindern und Schafstädt gewinnt verdient mit 6:2 Mannschaftspunkten und einem Plus von 102 Kegeln. Jetzt heißt es eine Woche pausieren, im Training fokussiert an sich arbeiten und dann am 20.11.2022 im Heimspiel gegen Schönebeck wieder voll dazusein!

 

ESV-Frauen entscheiden Brandenburg-Derby für sich

ESV Lok Elsterwerda – KV Gut Holz Wriezen 7 : 1 (3378 : 3161)

Am 6. Spieltag der 2. Bundesliga Ost kam es zum Aufeinandertreffen der ESV-Frauen mit den Ligarivalinnen vom KV Gut Holz Wriezen. Die Elsterstädterinnen starteten mit Aileen v. Reppert (584/MP) und Vivian Dauer (544/MP) in die mit Spannung erwarteten Partie. Aileen v. Reppert spielte stark auf, musste aber nach einem Schlusssport ihrer Gegenspielerin Lina-Marie Lehmann (577) auf der letzten Bahn um ihren Mannschaftspunkt kämpfen. Am Ende ging ihr Mannschaftspunkt mit 2:2 Satzpunkten auf das Konto des ESV. Nicht weniger spannend gestaltete Vivian Dauer ihr Spiel. Zwar startete auch sie stark in ihr Spiel, lies auf den darauffolgenden Bahnen aber wichtige Hölzer liegen und geriet sogar 2:1 Satzpunkte in Rückstand. Erst auf der entscheidenden letzten Bahn machte sie ihren Punktgewinn klar. Im Mitteldurchgang baute der ESV seinen Vorsprung weiter aus. Jasmin Mohr (572/MP) holte mit 4:0 Satzpunkten sicher ihren Punkt. Spannender sah es bei Silvia Harnisch (511) aus. Nach einem 2:0 Rückstand kämpfte sie sich zurück in die Partie, musste ihren Mannschaftspunkt trotz Aufholjagd mit 2:2 Satzpunkten an Wriezen abdrücken. Mit einem Vorsprung von 3:1 Mannschaftspunkten und einem dicken Polster von 120 Kegeln ging es ins letzte Drittel. Hier glänzte das Schwestern-Duo Monique Schuppan (589/MP) und Veronique Lanzke (578/MP). Beide spulten konstant ihre Leistungen ab und entschieden ihre Duelle bereits nach der dritten Bahn. Während Veronique Lanzke ein fehlerfreies Spiel hinlegte, sicherte sich Monique Schuppan mit den letzten Kugeln die Partiebestleistung. Die Wrieznerinnen zeigten im Schlussdurchgang wenig Gegenwehr. Am Ende gewinnen die Elsterstädterinnen das Brandenburg-Derby mit 7:1 Mannschaftspunkten und einer erneut starken Heimleistung von 3378 Kegeln.

 

Wichtiger Heimsieg gegen Bennewitz

ESV Lok Elsterwerda - KSV 51 Bennewitz 6 : 2 (3325 : 3273)

Nach zuletzt zwei Niederlagen sind unsere ESV-Frauen wieder auf Siegeskurs. Am 5. Spieltag der 2. Bundesliga Ost setzte sich der Lok-6er auf den Heimbahnen gegen den KSV Bennewitz durch. Der ESV machte von Beginn an deutlich, dass es für die Bennewitzerinnen in dieser Partie wenig zu holen gibt. Aileen v. Reppert (566/MP) und Veronique Lanzke (579/MP) ließen den Gästen im Startdurchgang wenig Luft zum Atmen und holten mit je 3:1 Satzpunkten solide beide Mannschaftspunkte. Im Mitteldurchgang knüpfte Vivian Dauer (582/MP) an diese Ergebnisse an und steuerte mit 4:0 Satzpunkten den nächsten Mannschaftspunkt bei. Die weitaus größere Leistung vollbrachte jedoch parallel Silvia Harnisch (489), welche sich in der Einspielzeit verletzte. Da es dem ESV an einer Ersatzspielerin mangelte, war aufgeben für sie keine Option. Sie zeigte sich über 120 Wurf lang kämpferisch und hielt die Elsterstädterinnen auf Kurs. Mit 3:1 Mannschaftspunkten und einem Polster von 63 Kegeln ging es für die beiden Schlusspaarungen auf die Bahn. Während Monique Schuppan (525) gegen Melanie Teichmann (577/MP), der Tagesbesten der Gäste, unterlag, spielte Jasmin Mohr (584/MP) locker auf und sicherte sich die Partiebestmarke. Beide brachten den 6:2 Heimsieg der ESV-Frauen sicher über die Ziellinie. Auch wenn Bennewitz phasenweise auftrumpfte, schaffte man es nicht dem ESV nochmal gefährlich zu werden. Somit wandern zwei weitere Tabellenpunkte auf das Konto der Elsterstädterinnen. So kann es weitergehen!

 

Chancenlos in Bautzen

MSV Bautzen - ESV Lok Elsterwerda 8 : 0 (3494 : 3183)

Die ESV-Frauen sind am 4. Spieltag beim MSV Bautzen ordentlich unter die Räder gekommen. Auch wenn die Chancen auf einen Auswärtserfolg im Vorfeld überschaubar waren, hoffte man Bautzen den ein oder anderen Mannschaftspunkt streitig machen zu können. Doch weit gefehlt! Bautzen fuhr an diesem Spieltag groß auf, kratzte gleich viermal an der 600er Marke und brachte obendrein mit 3494 Kegeln einen neuen Mannschaftsbahnrekord auf die Anzeige. Auch wenn die Elsterstädterinnen mit 3183 Kegeln keine schlechte Figur machten, war man gegen die stark aufspielenden Bautznerinnen schlichtweg chancenlos. Das beste Einzelergebnis seitens des ESV spielte Jasmin Mohr mit 558 Kegeln, dicht gefolgt von Monique Schuppan mit 554 Kegeln. Jetzt gilt es nach vorn zu schauen und sich auf die beiden nächsten Heimspiele am 23.10.22 gegen Bennewitz bzw. am 30.10.22 gegen Wriezen vorzubereiten. Mit zwei Heimsiegen möchte man das Auswärtsdebakel schnell vergessen machen.

 

Bittere Heimpleite für ESV-Frauen

ESV Lok Elsterwerda - SKV Rot Weiß Zerbst 2 : 6 (3331:3408)

Am 3. Spieltag der 2. Bundesliga Ost waren die Keglerinnen vom SKV Rot Weiß Zerbst zu Gast in Elsterwerda. Während die Zerbsterinnen mit vollem Kader anreisten, hatten die Elsterstädterinnen den ein oder anderen krankheitsbedingten Ausfall zu verbuchen. Das Spitzenspiel war für die Gastgeberinnen umso herausfordernder. Die zahlreichen Fans beider Mannschaften sorgten von Beginn an für gute Stimmung. Im Startdurchgang setzte Zerbst mit Marie-Louise Pfeiffer (599/MP) das erste Ausrufezeichen und knüpfte ESV-Akteurin Daniela Runzer (525) den Mannschaftspunkt ab. Parallel punktete auch der ESV mit Vivian Dauer (576/MP) und blieb somit weiter im Rennen. Im Mitteldurchgang fuhren beide Mannschaften groß auf. Allen voran die Tagesbeste Jasmin Mohr (607/MP), welche souverän ihren Mannschaftspunkt gegen Jördis Schulze (584) behauptete. Trotz solidem Spiel unterlag Silvia Harnisch (554) gegen Sandra Grießhammer (582/MP). Zerbst präsentierte sich stark und erspielte sich einen Vorsprung von insgesamt 38 Kegeln. Dennoch war der Heimsieg für den ESV greifbar. Im Schlussdurchgang gelang es dem ESV nicht die Partie zu drehen. Trotz enger Satzentscheidungen unterlagen Aileen v. Reppert (511) und Monique Schuppan (558) in ihren jeweiligen Duellen. Zerbst rundete seinen Auswärtserfolg mit einem neuen Mannschaftsbahnrekord von 3408 Kegeln und 6:2 Mannschaftspunkten ab. Einzelergebnisse: Daniela Runzer 525 : 599/MP Marie-Louise Pfeiffer, Vivian Dauer 576/MP : 535 Tanja Dayß, Jasmin Mohr 607/MP : 584 Jördis Schulze, Silvia Harnisch 554 : 582/MP Sandra Grießhammer, Aileen v. Reppert 511 : 539/MP Petra Böhner, Monique Schuppan 558 : 569/MP Christine Neuendorf.

 

Arbeitssieg und Auswärtserfolg in Wolfsburg

KV Wolfsburg – ESV Lok Elsterwerda 2 : 6 (3250:3335)

Zum ersten Auswärtsspiel reisten die Lok-Keglerinnen nach Niedersachsen zum KV Wolfsburg. Die lange Fahrt sollte am Ende mit Erfolg belohnt werden. Die Elsterstädterinnen gingen von Anfang an auf Punktejagd. Im Startdurchgang sammelten Veronique Lanzke (566/MP) und Vivian Dauer (557/MP) die ersten Zähler ein. Im Mitteldurchgang machten es ihnen Silvia Harnisch (546/MP) und Jasmin Mohr (584/MP) nach. Zwischenstand: 4:0 für den ESV und 167 Kegeln Vorsprung. Eine souveräne Vorstellung vom ESV. Im Schlussdrittel legten die Wolfsburgerinnen einen Zahn zu. Mit der Tagesbesten Sabine Stasch (597/MP) und Larissa Dossow (567/MP) machten sie dem ESV die letzten beiden Mannschaftspunkte streitig. Dennoch fuhren Victoria Schneider (563) und Monique Schuppan (519) den Auswärtserfolg für die Elsterstädterinnen sicher heim. Am Ende setzt sich der ESV mit einem erneut soliden Mannschaftsergebnis von 3335 Kegeln und 6:2 Mannschaftspunkten verdient durch.

Einzelergebnisse:

Svenja Schade 540 : 566/MP Veronique Lanzke,

Mandy Strich 522 : 557/MP Vivian Dauer,

Regina Boersz/ Maren Krüger 474 : 546/MP Silvia Harnisch,

Julia Sachse 550 : 584/MP Jasmin Mohr,

Sabine Stasch 597/MP : 563 Victoria Schneider,

Larissa Dossow 567/MP : 519 Monique Schuppan.

 

ESV-Frauen starten mit Heimsieg in die neue Saison

ESV Lok Elsterwerda – Hohnstädter SV 7 : 1 (3309 : 3236)

Zum Saisonauftakt der 2. Bundesliga Ost Frauen waren die Aufsteigerinnen vom Hohnstädter SV zu Gast in Elsterwerda. Die Elstertsädterinnen präsentierten sich in der Saisonvorbereitung in guter Form und hatten sich zum Ziel gesetzt, mit einem Heimsieg und einer geschlossenen Mannschaftsleistung in die neue Saison zu starten. Der ESV erwischte einen guten Start in die Partie. Mit Aileen v. Reppert (571/MP) und Veronique Lanzke (553/MP) waren den Staffelsiegerinnen der letzten Saison die ersten beiden Punkte sicher. Spannender wurde es im Mitteldurchgang. Während Jasmin Mohr (529) unter ihren Möglichkeiten blieb und wichtige Hölzer liegen lies, konnte Vivian Dauer (565/MP)  parallel punkten. Mit 3:1 Mannschaftspunkten und einem Plus von 66 Kegeln gingen Monique Schuppan (538/MP) und Victoria Schneider (553/MP) ins letzte Drittel. Hohntädt kam im Schlussdurchgang phasenweise nah an die Elsterstädterinnen ran. Beide ESV-Akteuerinnen liesen sich davon nicht beeindrucken und sicherten sich in einem spannenden Schlussdrittel mit jeweils 2:2 Satzpunkten die Mannschaftspunkte. Am Ende gewinnen die ESV-Frauen mit 7:1 Mannschaftspunkten und einer soliden Mannschaftsleistung verdient. Der Saisonstart ist gelungen!

Einzelergebnisse:

Aileen v. Reppert 571/MP : 556 Julia Hirsch,

Veronique Lanzke 553/MP : 505 Jana Gesper,

Jasmin Mohr 529 : 549/MP Helene Schulze,

Vivian Dauer 565/MP : 542 Kristin Block,

Monique Schuppan 538/MP : 536 Julia Huber,

Victoria Schneider 553/MP : 548 Bianca Laschinski.

Spielberichte 2021/2022


ESV-Frauen feiern grandioses Saisonfinale in Zerbst 

SKV Rot Weiß Zerbst – ESV Lok Elsterwerda 3 : 5 

(3569 : 3614) 


Es ist immer noch kaum zu glauben, was die ESV-Frauen am letzten Spieltag der 2. Bundesliga Ost in Zerbst auf die Anzeige gebracht haben. In einem furiosen Saisonfinale setzte sich der Lok-6er mit 3:5 Mannschaftspunkten und unglaublichen 3614 Kegeln gegen die Ligakonkurrenz aus Zerbst durch. Beide Teams spielten auf der ergiebigen Zerbster Bahn auf absolutem Top-Niveau. Der Startdurchgang setzte die Messlatte hoch. Vivian Dauer (619) und Monique Schuppan (600) konnten beide trotz starken Auftrittes gegen die Zerbsterinnen Tanja Days (636/MP) und Marie-Louise Pfeiffer (618/MP) nicht punkten. Was für Ergebnisse! Im Mitteldurchgang ging es nicht weniger spannend zu. Jasmin Mohr (617/MP) und Veronique Lanzke (583) drehten die Partie und brachten den ESV mit hauchdünnen 6 Kegel in Führung. Die Stimmung spitzte sich zu! Der ESV benötigte noch die letzten beiden Mannschaftspunkten, wollte den Sieg unbedingt. Im Schlussdrittel machten Silvia Harnisch (592/MP) und Aileen v. Reppert (603/MP) den Auswärtserfolg erst mit den letzten Kugeln perfekt. Was für ein Spiel! Die Lok gewinnt mit 3:5 Mannschaftspunkten und einem Plus von 45 Kegeln. Der ESV unterstreicht mit dieser grandiosen Leistung den Staffelsieg in der 2. Bundesliga Ost, feierte den 9. Sieg in Folge und spielte obendrein neuen Mannschaftsbankrekord (3614 Kegel!!!). 


E-E-ESV!


Einzelergebnisse: 

Tanja Days 636/MP : 619 Vivian Dauer, 

Marie-Louise Pfeiffer 618/MP : 600 Monique Schuppan, 

Anja Heydrich 560 : 617/MP Jasmin Mohr, 

Jördis Schulze 599/MP : 583 Veronique Lanzke, 

Petra Böhner 569 : 592/MP Silvia Harnisch, 

Christine Neuendorf 587 : 603/MP Aileen v. Reppert.


ESV-Frauen machen Staffelsieg perfekt

KSV 51 Bennewitz – ESV Lok Elsterwerda 2 : 6

(3104 : 3133)

Am vorletzten Spieltag reisten die Elsterstädterinnen zum Nachholspiel nach Bennewitz. Mit einer ausgeklügelten Mannschaftsaufstellung und den zahlreichen mitgereisten Fans im Rücken, wollte die Lok den Staffelsieg in der 2. Bundesliga Ost vorzeitig perfekt machen.


Im Startdurchgang punktete Vivian Dauer (530/MP) mit 3:1 Satzpunkten, während Jasmin Mohr (501) auf den anspruchsvollen Bahnen unter ihren Möglichkeiten blieb und der Tagesbesten Vicky Herold (559/MP) unterlag. Im Mitteldurchgang nahm die Spannung deutlich zu. ESV-Akteurin Silvia Harnisch unterlag auf den ersten beiden Bahnen der Bennewitzerin Katja Greisert (540/MP). Dann übernahm Monique Schuppan für sie das Ruder (zusammen 519) und brachte den ESV mit einem bärenstarken Spiel zurück in die Partie. Am Ende verpasste das Duo denkbar knapp den Punktgewinn. Parallel lieferte Routinierin Veronique Lanzke (550/MP) ab und verwandelte ihren Mannschaftspunkt sicher mit 3:1 Satzpunkten. Vor dem letzten Drittel lagen beide Mannschaften mit 2:2 Punkten gleichauf, wobei der ESV mit 7 Kegeln Rückstand die schlechtere Ausgangssituation hatte. Im Schlussdurchgang erreichte die Spannung ihren Höhepunkt, als sich Aileen v. Reppert (520/MP) und Roxanne Runzer (513/MP) jeweils auf der letzten Bahn ihren Mannschaftspunkt sicherten, die Partie drehten und den ESV in Führung brachten. Am Ende gelingt den Elsterstädterinnen erstmalig ein Auswärtssieg in Bennewitz. Mit einem Endstand von 2:6 Mannschaftspunkten und einem Plus von 29 Kegeln feierte der Lok-6er den 8!!! Sieg in Folge.


Und jetzt kommt es noch besser: die ESV-Frauen machten mit dem Auswärtssieg den Staffelsieg in der 2. Bundesliga Ost vorzeitig perfekt. Ganz großen Dank an dieser Stelle für die Unterstützung der mitgereisten Fans. Ihr seid Spitze!

Einzelergebnisse:

Katrin Eßrich 508 : 530/MP Vivian Dauer,

Vicky Herold 559/MP : 501 Jasmin Mohr,

Katja Greisert 540/MP : 519 Silvia Harnisch/ Monique Schuppan,

Gabriela Gerlach 500 : 550/MP Veronique Lanzke,

Yvonne Lindenhain 501 : 513/MP Roxanne Runzer,

Melanie Thomas 496 : 520/MP Aileen v. Reppert.


Zittersieg im letzten Heimspiel 

ESV Lok Elsterwerda – KV Wolfsburg 6 : 2 

(3153 : 3026) 

Unsere ESV-Frauen behalten auch im letzten Heimspiel der Saison eine weiße Weste und erzielten am vergangenen Sonntag im Rückspiel gegen den KV Wolfsburg den siebten Sieg in Folge. Aufgrund des coronabedingt durchgewirbelten Spielplans stand eine Woche nach dem 5:3 Auswärtssieg in Wolfsburg bereits das Rückspiel auf den heimischen ESV-Bahnen an. Und der ESV präsentierte sich – sagen wir es mal so – nicht von seiner Schokoladenseite. Im Startdurchgang blieb der ESV unter seinen Möglichkeiten. Während Veronique Lanzke (536/MP) dem ESV mit 3:1 Satzpunkten den ersten Zähler sicherte, unterlag Aileen v. Reppert (508) gegen Svenja Schade (532/MP), der Tagesbesten der Gäste, mit 1,5:2,5 Satzpunkten. Auch im Mitteldurchgang war ergebnistechnisch der Wurm drin. Zwar holten Jasmin Mohr (516/MP) und Vivian Dauer (544/MP) beide ihren Mannschaftspunkt, ließen aber wichtige Hölzer liegen, welche in anderen Partien spielentscheidend gewesen wären. Aber das tat nichts zur Sache, denn eine Gegenwehr der Wolfsburgerinnen blieb in dieser Partie aus. Die Elsterstädterinnen lagen nach 2/3 mit 3:1 MP und 73 Kegeln Plus in Führung. Das ESV-Schlussduo komplettierte den Heimsieg der Elsterstädterinnen. Roxanne Runzer (504) unterlag in ihrem Spiel knapp mit 2:2 Satzpunkten, während Monique Schuppan (545/MP) erfolgreich punktete und sich mit dem letzten Wurf zur Tagesbesten krönte. Insgesamt lieferte der ESV eine verhaltende Mannschaftsleistung ab und knüpfte nicht an die vorherigen Spiele an. Aber genug der Selbstkritik. Durch den Heimsieg festigen die ESV-Frauen ihre Tabellenführung in der 2. Bundesliga Ost und sind somit nur noch rein rechnerisch vom Tabellenzweiten Bautzen einholbar. Der Staffelsieg ist in greifbarer Nähe! 

Einzelergebnisse: 

Aileen v. Reppert 508 : 532/MP Svenja Schade, 

Veronique Lanzke 536/MP : 498 Maren Krüger, 

Jasmin Mohr 516/MP : 484 Regina Boersz, 

Vivian Dauer 544/MP : 517 Sabine Stasch, 

Monique Schuppan 545/MP : 487 Nicole Mehlhaf, 

Roxanne Runzer 504 : 508/MP Mandy Strich.


Elsterstädterinnen sind auch in Wolfsburg nicht zu stoppen 

KV Wolfsburg – ESV Lok Elsterwerda 3 : 5 

(3170 : 3311) 

Da ist er, der sechste Sieg in Folge! Es ist immer noch kaum zu glauben, aber unsere Elsterstädterinnen waren auch in der Autostadt Wolfsburg nicht zu stoppen und entführten am vergangenen Sonntag zwei weitere Tabellenpunkte. Den Grundstein für den Auswärtserfolg legte die Tagesbeste Veronique Lanzke (599/MP) im Startdurchgang, welche mit 4:0 Satzpunkten erfolgreich war und nur haarscharf die 600 verpasste. Parallel lieferte sich Silvia Harnisch (521) ein enges Match gegen ihre Wolfsburger Gegenspielerin, welches Sie auf den letzten Metern mit 2:2 Satzpunkten knapp verlor. Die „Mittelachse“ der Elsterstädterinnen brachte den Vorentscheid in der Partie. In ungewohnter personeller Konstellation holten Aileen v. Reppert (555/MP) und Vivian Dauer (555/MP) mit zwei Schnapszahlen sicher beide Mannschaftspunkte. Mit 1:3 Mannschaftspunkten und einem Plus von 145 Kegeln ging der ESV ins letzte Drittel. Wolfsburg konnte den ESV-Frauen auch in den letzten beiden Duellen den Auswärtserfolg nicht mehr streitig machen. Jasmin Mohr/ Thea Optiz (533) und Roxanne Runzer (554) hatten je den Punktgewinn in ihren Duellen bis zur letzten Bahn in der Hand, unterlagen jedoch am Ende knapp. Dank des üppigen Vorsprungs der Elsterstädterinnen war der Sieg jedoch nicht in Gefahr. Die Tagesbeste der Gastgeberinnen war Schlussspielerin Sabine Stasch (554/MP). Die ESV-Frauen gewinnen die Partie verdient mit 3:5 Mannschaftspunkten und einem Plus von 141 Kegeln. 

Einzelergebnisse: 

Svenja Schade 532 : 599/MP Veronique Lanzke, 

Regina Boersz 529/MP : 521 Silvia Harnisch, 

Nicole Mehlhaf 529 : 555/MP Aileen v. Reppert, 

Viviane Christiansen 495 : 555/MP Vivian Dauer, 

Sabine Stasch 554/MP : 533 Jasmin Mohr/ Thea Optitz, 

Mandy Strich 531/MP : 548 Roxanne Runzer.


Last-Minute-Sieg nach Heimspiel-Krimi 

ESV Lok Elsterwerda – KSV 51 Bennewitz 5:3 

(3342 : 3334) 

Am vergangenen Sonntag lieferten sich die ESV-Frauen mit den Bundesligistinnen vom KSV 51 Bennewitz eine Partie, die an Spannung kaum zu überbieten war. Beinahe stoppte Bennewitz die Siegesserie der Elsterstädterinnen. Im Startdurchgang überrumpelten die Gäste den ESV wortwörtlich. Die Bennewitzerin Vicky Herold (604/MP) nahm Monique Schuppan (582) trotz sehr starkem Ergebnis ihren Punkt ab und auch die Bennewitzerin Katrin Eßrich (576/MP) setzte sich gegen Roxanne Runzer durch (564). Zwischenstand 0 : 2 MP und +34 Kegel für Bennewitz. Das hatte gesessen. Aber der ESV ließ sich nicht unterkriegen. Auf den Mitteldurchgang war Verlass. Jasmin Mohr (545/MP) und Vivian Dauer (562/MP) brachten den ESV wieder auf Kurs und sicherten sich mit 3:1 bzw. 4:0 Satzpunkten sicher beide Mannschaftspunkte. Zwischenstand 2 : 2 MP und +25 Kegel für Elsterwerda. Im Schlussdurchgang wurde es dann nochmal gaaaaanz eng. Der ESV benötigte für einen Heimsieg einen weiteren Mannschaftspunkt sowie das bessere Gesamtergebnis. Aileen v. Reppert (521) war gegen Melanie Thomas (569/MP) an diesem Tag chancenlos und ließ wichtige Hölzer liegen. Alle Augen waren auf Veronique Lanzke (568/MP) gerichtet, welche sich bis kurz vor Schluss ein packendes Duell mit Yvonne Lindenhain (537) lieferte. Bennewitz kämpfte sich im letzten Drittel wider ran und übernahm kurz vor Schluss für einen Moment sogar die Führung. Die Spannung erreichte auf der letzten Bahn ihren Höhepunkt: Matchwinnerin Veronique Lanzke bewies Nervenstärke, spielte mit der 117. Kugel eine Neun, räumte anschließend mit 2 Wurf ab und sicherte dem ESV mit haarscharfen 8 Kegel Plus den Heimsieg. Dank der mannschaftlichen Geschlossenheit setzen die Elsterstädterinnen ihre Siegesserie weiter fort und grüßen nun wieder von der Tabellenspitze. 

Einzelergebnisse: 

Monique Schuppan 582 : 604/MP Vicky Herold, 

Roxanne Runzer 564 : 576/MP Katrin Eßrich, 

Jasmin Mohr 545/MP : 520 Jessica Lindner, 

Vivian Dauer 562/MP : 520 Martina Voigtmann, 

Aileen v. Reppert 521 : 569/MP Melanie Thomas, 

Veronique Lanzke 568/MP : 537 Yvonne Lindenhain.


Elsterstädterinnen starten mit einem Sieg in die Heimspiel-Wochen 

ESV Lok Elsterwerda – Union 1861 Schönebeck 7 : 1 (3370 : 3127) 

Unsere ESV-Frauen reiten weiter auf der Erfolgswelle und ihre Fans mit ihnen. Im Rückspiel gegen die Unionerinnen aus Schönebeck (zur Erinnerung: der ESV siegte im Hinspiel souverän mit 8:0) landeten die Elsterstädterinnen ihren vierten Sieg in Folge und kratzten am heimischen Mannschaftsbahnrekord. Die Partie startete zunächst ausgeglichen. Während Veronique Lanzke (556/MP) dem ESV den ersten Zähler sicherte, luchste die Unionerin Susann Koch (537/MP) Monique Schuppan (535) auf der Zielgeraden den Mannschaftspunkt mit 2:2 nach Satzpunkten ab. Es sollte der einzige Ehrenpunkt für die Schönebeckerinnen an diesem Tag bleiben. Im Mitteldurchgang dominierte der ESV die Partie deutlich. Vivian Dauer (546/MP) setzte sich einem engen Match gegen Anne Stahlich (533) mit 2:2 Satzpunkten durch, während Jasmin Mohr (584/MP) locker aufspielte und mit 4:0 Satzpunkten unangefochten punktete. Obendrein baute der ESV die Führung auf 141 Kegel aus. Auch im letzten Drittel lieferten die Elsterstädterinnen ab. An den ESV-Akteurinnen Aileen v. Reppert (573/MP) und Roxanne Runzer (576/MP) gab es für Schönebeck kein Vorbeikommen. Beide rundeten das ESV-Mannschaftsergebnis ab. Vicky Otto stellte im Schlussdurchgang mit 544 Kegeln die Tagesbestleistung der Gäste. Am Ende entscheidet der ESV die Partie mit 7:1 Mannschaftspunkten und einem Plus von 243 Kegeln für sich. Die ESV-Frauen sind durch die beiden erspielten Tabellenpunkte weiter auf dem Vormarsch und nur noch zwei Punkte vom aktuellen Tabellenspitzenreiter Bautzen entfernt, welche jedoch bereits drei Spiele mehr hinter sich haben. 

Bereits am kommenden Sonntag steht das nächste Heimspiel gegen den KSV 51 Bennewitz auf dem Plan. Der Lok-6er hat – wie sollte es anders sein – den fünften Sieg in Folge fest im Visier! Attacke! 

Einzelergebnisse: 

Veronique Lanzke 556/MP : 531 Karoline Ölschläger, 

Monique Schuppan 535 : 537/MP Susann Koch, 

Vivian Dauer 546/MP : 533 Anne Stahlich, 

Jasmin Mohr 584/MP : 479 Lene Müller, 

Aileen v. Reppert 573/MP : 503 Juliane Große/ Sara Christiansen, 

Roxanne Runzer 579/MP : 544 Vicky Otto.

 

ESV-Frauen feiern den nächsten Auswärtssieg 

SV Germania Schafstädt – ESV Lok Elsterwerda 2 : 6 (3293 : 3399) 

Am gestrigen Spieltag der 2. Bundesliga Ost reisten die Frauen vom ESV Lok Elsterwerda nach Sachsen-Anhalt zum SV Germania Schafstädt. Die ergiebigen Bahnen machten bereits im Vorfeld Freude auf die Partie. Die heimstarken Schafstädterinnen präsentierten sich in der Vergangenheit oft in überragender Form. Dennoch war der ESV auf zwei weitere Tabellenpunkte aus. 

Im Startdurchgang legte der ESV einen soliden Start hin. Vivian Dauer (580/MP) gewann ihr Spiel sicher mit 4:0 Satzpunkten. Trotz gutem Ergebnis hatte Jasmin Mohr (548) parallel gegen die Schafstädterin Stephanie Passier (594/MP) keine Chance und unterlag mit 4:0 Satzpunkten. Der ESV ging mit 1:1 MP und 33 Kegeln in Führung. Im Mitteldurchgang versuchten die Schafstädterinnen das Ruder herumzureißen und ließen die Führung auf nur noch 9 Kegel abschmelzen. Veronique Lanzke (557) unterlag Selina Radke (594/MP), während sich Monique Schuppan (562/MP) gegen Maya Rost (549) behauptete. Im letzten Drittel drehte der ESV nochmal voll auf. Die ESV-Akteurinnen Silvia Harnisch (550/MP) und Roxanne Runzer (602/MP) hatten ihre Gegenspielerinnen fest im Griff und gewannen ihre Duelle souverän mit 3:1 bzw. 4:0 Satzpunkten. Beide machten den 6:2 Auswärtserfolg der Elsterstädterinnen perfekt. Mit einem starken Mannschaftsergebnis von 3399 Kegeln spielte der ESV obendrein einen neuen Mannschaftsbahnrekord. 

Die ESV Lok rollt somit weiter auf Erfolgskurs und setzt ihre Siegesserie fort. Nächste Haltestelle: Heimspiel gegen Union 1861 Schönebeck. Ankunftszeit: kommenden Sonntag. Bitte alle einsteigen! 

Zusammen mit den Keglerinnen vom SV Germania Schafstädt beteiligten sich die ESV-Frauen an der Aktion #9erfürdenfrieden. In Der Partie wurden insgesamt 106 Neuner erspielt. Somit spendeten beide Mannschaften 106 € für die Ukraine. 

Einzelergebnisse: 

Andrea Hartung 501 : 580/MP Vivian Dauer, 

Stephanie Passier 594/MP : 548 Jasmin Mohr, 

Maya Rost 549 : 562/MP Monique Schuppan, 

Selina Radke 594/MP : 557 Veronique Lanzke, 

Saskia Hartung 538 : 550/MP Silvia Harnisch, 

Manja Baudis 517 : 602/MP Roxanne Runzer

 

Start-Ziel-Sieg für Elsterwerdas Frauen in Schönebeck 

Union 1861 Schönebeck – ESV Lok Elsterwerda 0 : 8 (3117 : 3361) 

Was war das für ein grandioser Auswärtssieg für unsere ESV-Frauen am vergangenen Sonntag in Schönebeck? Mit einem klasse Mannschaftsergebnis und einem Start-Ziel-Sieg setzen die Elsterstädterinnen ihre Siegesserie fort. Aber der Reihe nach. Zum Nachholspiel in der 2. Bundesliga Ost reisten die Elsterstädterinnen auf der Suche nach zwei weiteren Tabellenpunkten nach Schönebeck. Der ESV stellte sich auf eine packende Partie ein, doch es kam anders als erwartet. Man erwischte die Unionerinnen an einem rabenschwarzen Tag. Der ESV wusste seine Chanchen gekonnt zu nutzen. Gleich zu Beginn der Partie legte der ESV die Messlatte hoch. Vivian Dauer (589/MP) und Veronique Lanzke (550/MP) hatten leichtes Spiel und brachten den ESV-6er direkt mit 100 Kegeln in Führung. Im Mitteldurchgang wurde der Vorsprung noch deutlicher. Silvia Harnisch (532/MP) und die Tagesbeste, Jasmin Mohr (601/MP), erhöhten auf 4:0 und ein Plus von 207 Kegeln. Die Unionerinnen hatte in dieser Partie wenig entgegenzusetzen. Im Schlussdurchgang komplettierten Roxanne Runzer (545/MP) und das Duo Aileen v. Reppert/ Monique Schuppan (544/MP) den Auswärtserfolg der Elsterstädterinnen. Das 8 : 0 nach Mannschaftspunkten war perfekt, die Freue riesengroß. Ganze 19 von 24 möglichen Satzpunkten gingen an den ESV.

E-E-ESV!

Einzelergebnisse: 

Karolin Öhlschläger 524 : 589/MP Vivian Dauer, 

Jenny Christiansen 515 : 550/MP Veronique Lanzke, 

Vivian Kunkel 500 : 532/MP Silvia Harnisch, 

Susann Koch 526 : 601/MP Jasmin Mohr, 

Anne Stahlich 526 : 545/MP Roxanne Runzer, 

Juliane Große 526 : 544/MP Aileen v. Reppert/ Monique Schuppan.

 

Wichtiger Heimsieg für Elsterstädterinnen 

ESV Lok Elsterwerda – MSV 04 Bautzen 6: 2 (3276 : 3166) 

Nach zuletzt zwei Niederlagen landeten die Keglerinnen vom ESV Lok Elsterwerda am vergangenen Sonntag einen wichtigen Heimsieg gegen die starke Ligakonkurrenz vom MSV 04 Bautzen. Im ersten Drittel der Partie kam unerwartet wenig Gegenwehr von den Gästen. Der ESV nutzte seine Chance und sicherte sich mit Aileen v. Reppert (562/MP) und Roxanne Runzer (554/MP) die ersten beiden Mannschaftspunkte. Auch im Mitteldurchgang ging die Punktejagd fröhlich weiter. Jasmin Mohr (554/MP) und Vivian Dauer (535/MP) verwandelten zum 4:0 Zwischenstand nach Mannschaftspunkten. Obendrauf erhöhten Sie den Vorsprung der Elsterstädterinnen auf insgesamt 167 Kegel. Auch wenn ein Heimsieg so gut wie sicher galt, wurde es im Schussdurchgang nochmal spannend. Monique Schuppan (526) und Veronique Lanzke (539) hatten mit den Bautznerinnen Adriana Hey (551/MP) und Peggy Riedel (571/MP) die beiden schwersten Aufgaben zu lösen. Bautzen verkürzte den Vorsprung des ESV im letzten Drittel auf 110 Kegel und machte die 8:0 Fantasien der Elsterstädterinnen zu Nichte. Dank des üppigen Vorsprungs war der Sieg jedoch nicht in Gefahr. Am Ende entscheidet der ESV die Partie mit 6:2 Mannschaftspunkten und einem geschlossenen Mannschaftsergebnis souverän für sich. 

Einzelergebnisse: 

Aileen v. Reppert 562/MP : 523 Rita Löscher, 

Roxanne Runzer 554/MP : 509 Sophie Schulze, 

Vivian Dauer 535/MP : 502 Alin Paul, 

Jasmin Mohr 560/MP : 510 Marie Schoele, 

Monique Schuppan 526 : 551 Adriana Hey, 

Veronique Lanzke 539 : 571 Peggy Riedel.


06.02.2022

ESV-Frauen verpassen Auswärtssieg 

KV Gut Holz Wriezen – ESV Lok Elsterwerda 5:3 (3140:3122) 

Am vergangenen Sonntag mussten die Elsterstädterinnen eine bitte Auswärtsniederlage im Brandenburgs-Derbys gegen Wriezen hinnehmen. Dabei fing alles vielversprechend an. Die Elsterstädterinnen reisten hoch motiviert und mit Siegesambitionen zu den Ligakonkurrentinnen an. Eine clevere Aufstellung sollte das Remis im Hinspiel vergessen machen. Zwar startete der ESV nur mühsam in die Partie, der Erfolg stellte sich dennoch bereits im Startdurchgang ein. Das Schwestern-Duo Veronique Lanzke (540/ MP) und Monique Schuppan (508/ MP) sicherte die ersten beiden Zähler. Bereits zu Beginn der Partie zeigte sich, dass hohe Ergebnisse auf den wenig ergiebigen Bahnen ausbleiben werden. Der ESV zeigte sich weiter kämpferisch und rang um jeden Kegel. Mit dem letzten Wurf erspielte Roxanne Runzer (509/ MP) im Mitteldurchgang einen weiteren Mannschaftspunkt für die Elsterstädterinnen. Aileen v. Reppert (518) unterlag parallel der Wriezenern Heike Hülse (530/ MP). Mit 3 : 1 Mannschaftspunkten und einem Plus von 35 Kegeln ging der ESV in die Schlussrunde. Und die wurde so richtig spannend! Es war kein leichtes Spiel für Jasmin Mohr (528) und Vivian Dauer (519). Das Wriezener Schluss-Duo Kathrin Conrad (544/ MP) und Laura Holzfuß (556/ MP) versuchte mit aller Kraft die Partie zu drehen. Zwar hielten beide ESV-Akteurinnen lange Zeit dagegen an, auf der letzten Bahn hatte Wriezen jedoch ein Quäntchen mehr Glück in den Räumern und zog davon. Bittere Enttäuschung macht sich breit. Der Sieg ging mit 5 : 3 Mannschaftspunkten nach Wriezen und das, mit nur 18 Kegeln mehr auf der Anzeige. Einzelergebnisse: Lina-Marie Lehmann 517 : 540/MP Veronique Lanzke, 

Sandra Kampf 484 : 508/MP Monique Schuppan, Heike Hülse 530/MP : 518 Aileen v. Reppert, Martina Willer 509 : 509/MP Roxanne Runter, Kathrin Conrad 544/MP : 528 Jasmin Mohr, Laura Holzfuß 556/MP : 519 Vivian Dauer.

 

12. Spieltag - 23.01.2022
Stollberg entscheidet Spitzenspiel für sich

ESV Lok Elsterwerda - SKV 9Pins Stollberg 2:6 (3297:3321)

Am Sonntag ging es für die Elsterstädterinnen wieder auf heimischer Anlage auf Punktejagd. Die direkte Konkurrenz aus Stollberg reiste an und machte schon mit der ersten Bahn klar, dass sie die Heimniederlage (der ESV gewann das Hinspiel in Stollberg 6 : 2) wieder wett machen wollen. Mit 328 Holz nach den ersten 30 Wurf legten die Stollbergerinnen Angela Schulz (580/1MP)und Corinna Schulz (561/1MP) los wie die Feuerwehr. Veronique Lanzke (548) und Aileen v. Reppert (557) ließen nicht locker, konnten den anfänglichen Rückstand jedoch nicht vollständig aufholen. Im zweiten Durchgang stellte vor allem  Jasmin Mohr (555/1MP) gegen Kristin Voigt (499) alles auf Angriff. Auch Silvia Harnisch (531) fand gut ins Spiel und konnte die erste Bahn für sich behaupten. Der Kegelrückstand schmolz immer weiter. Die Verletzungsserie setzte sich leider auch in diesem Spiel fort und so musste die letzte Bahn von Thea zu Ende gebracht werden. So ging dieser MP schlussendlich doch an Mandy Reinhardt (577). Der Schlussdurchgang musste 2 MP und 26 Kegel aufholen. Beide Mädels starteten motiviert und ließen die Holz auf der ersten Hälfte schmelzen. Während Roxanne (560/1MP) den wichtigen Zähler gegen Christin Wilde (544) holte, musste Monique Schuppan (546) sich auf den letzten Metern gegen Heidi Bleyl (560/1MP) geschlagen geben. Ein spannendes Spiel mit guten Ergebnissen ging mit 2:6 an die Gäste.

 

11. Spieltag - 16.01.2022
Elsterstädterinnen mit Auswärtssieg zum Saison-Restart 

TuS Leitzkau – ESV Lok Elsterwerda 2:6 (3228:3297) 

Besser hätte der Saison-Restart für die Elsterstädterinnen nicht sein können. Im Duell zwischen dem aktuellen Spitzenreiter Elsterwerda und dem Ligaschlusslicht Leitzkau setze sich der Lok Sechser am vergangenen Sonntag souverän mit 2 : 6 Mannschaftspunkten durch (+ 69 Kegel). Nach der achtwöchigen coronabedingten Zwangspause kam es bei dem Aufeinandertreffen vor allem auf den besseren Trainingsstand an. Und der passte beim ESV! Gleich zu Beginn der Partie legte Silvia Harnisch mit 571 Kegeln (MP) die Messlatte hoch. Nur die Leitzkauerin Laura Meyer war mit 579 Kegeln (MP) in dieser Partie besser und knüpfte Roxanne Runter (535) im Startdurchgang den Mannschaftspunkt ab. Im Mitteldurchgang behielten die Elsterstädterinnen die Oberhand. Monique Schuppan (558/ MP) machte ihren Punktgewinn frühzeitig perfekt. Vivian Dauer (561/ MP) war ihr Punktgewinn gegen Karin Jordan (543) erst nach der letzten Bahn mit 2 : 2 Satzpunkten sicher. Nach 2/3 der Partie führte der ESV mit 1 : 3 Mannschaftspunkten und einem Plus von 62 Kegeln. Jasmin Mohr (561) lieferte sich mit der Leitzkauerin Kathleen Benndorf (564/ MP) ein enges Rennen, in welchem Jasmin Mohr am Ende das Nachsehen hatte. Nicht weniger spannend war das Spiel von Veronique Lanzke, für welche verletzungsbedingt Aileen v. Reppert das Ruder übernahm (zusammen 511/ MP). Beide machten den 2 : 6 Auswärtssieg der Elsterstädterinnen perfekt. Somit grüßen die ESV-Frauen weiterhin vom ersten Tabellenplatz! Einzelergebnisse: Laura Meyer 579/MP : 535 Roxanne Runzer, Lisa Jordan 529 : 571/ MP Silvia Harnisch, Karin Jordan 543 : 561/MP Vivian Dauer, Justine Böttge 512 : 558/MP Monique Schuppan, Kathleen Benndorf 564/MP : 561 Jasmin Mohr, Annalena Oertel 501 : 511/MP Veronique Lanzke/ Aileen v. Reppert.

 

5. Spieltag - 07.11.2021
Erste Saisonniederlage für ESV-Frauen 

MSV Bautzen – ESV Lok Elsterwerda 6:2 (3177:3058) 

Die ESV-Frauen kassierten am vergangenen Sonntag ihre erste Saisonniederlage gegen die Erstliga-Absteigerinnen vom MSV Bautzen. Die Partie startete zunächst erfolgsversprechend. Veronique Lanzke (525/ MP) und Aileen v. Reppert (486/ MP) holten im Startdurchgang direkt beide Mannschaftspunkte. Die Euphorie der Elsterstädterinnen wurde gedämpft, als Bautzen im Mitteldurchgang gleichauf zog. Monique Schuppan (489) und Silvia Harnisch (474) verpassten auf den anspruchsvollen Bahnen beide die Gelegenheit, einen Vorentscheid in der Partie zu erzwingen. Ebenfalls wenig Erfolgsaussichten hatte das Schlussduo aus Vivian Dauer (523) und Roxanne Runzer (561). Beiden gelang es nicht, das Ruder wieder rumzureißen. Die Bautznerinnen Peggy Riedel (576/MP) und Adriana Hey (570/MP) beanspruchten im Schlussdurchgang unmissverständlich beide Mannschaftspunkte für sich und machten den Deckel auf diese Partie zu. Am Ende kamen die ESV-Frauen nicht über eine 6:2 Niederlage und einen Rückstand von 117 Kegeln hinaus. Einzelergebnisse: Sophie Schulze 493 : 525/MP Veronique Lanzke, Rita Löscher 494 : 486/MP Aileen v. Reppert, Alin Paul 506/MP : 489 Monique Schuppan, Marie Schoele 538/MP : 474 Silvia Harnisch, Peggy Riedel 576/MP : 523 Vivian Dauer, Adriana Hey 570/MP : 561 Roxanne Runzer. 


4. Spieltag - 17.10.2021
Remis im Brandenburg-Derby 

ESV Lok Elsterwerda – KV Gut Holz Wriezen 4:4 (3158:3095)

Am 4. Spieltag der 2. Bundesliga Ost Frauen stand das mit Spannung erwartete Brandenburg-Derby gegen den KV Gut Holz Wriezen an. Im Vorjahr gelang den ESV-Frauen ein Heimsieg gegen Wriezen, welchen man angesichts der aktuellen Tabellensituation zu wiederholen vermochte. Entsprechend hochmotiviert starteten die Gastgeberinnen in die Partie. Nach dem Startdurchgang kehrte jedoch große Ernüchterung bei den ESV-Frauen ein. Aileen v. Reppert (523) und Roxanne Runzer (488) fanden beide nicht in ihr Spiel und gaben die ersten beiden Zähler an die Wrieznerinnen ab. Der Mitteldurchgang war gefragt und lieferte. Vivian Dauer (559/MP) und Silvia Harnisch (537/MP) holten beide souverän ihren Mannschaftspunkt. Wriezen konnte bei dem Tempo der Elsterstädterinnen nicht mithalten und ging mit 116 Kegeln in Rückstand. Alle Augen waren nun auf die Schlusspaarungen gerichtet. Monique Schuppan (544) und Jasmin Mohr (507) mussten gemeinsam mindestens einen Mannschaftspunkt gewinnen, um den Heimsieg perfekt zu machen. Ein Unentschieden galt als nahezu sicher. Wriezen zeigte sich kämpferisch und war in den entscheidenden Momenten zur Stelle. Seitens der Gäste glänzte vor allem Laura Holzfuß mit starken 594 Kegeln. Erst die letzten Kugeln entschieden über den Spielausgang. Kathrin Conrad (510/MP) zog auf den letzten Metern an Jasmin Mohr vorbei. Am Ende verpassten die Elsterstädterinnen den Heimsieg knapp und kamen über ein 4:4 Unentschieden nicht hinaus. Einzelergebnisse: Aileen v. Reppert 523 – 527/MP Heike Hülse, Roxanne Runzer 488 – 510/MP Lina-Marie Lehmann, Vivian Dauer 559/MP – 515 Martina Willer, Silvia Harnisch 537/MP – 537 Sandra Kampf, Monique Schuppan 544 – 594/MP Laura Holzfuß, Jasmin Mohr 507 – 510/MP Kathrin Conrad. 

 

3. Spieltag - 03.10.2021
Elsterstädterinnen entscheiden Spitzenspiel für sich 

SKV 9Pins Stollberg – ESV Lok Elsterwerda 2:6 (3272:3369) 

Das erste Auswärtsspiel führte die ESV-Frauen ins Erzgebirge nach Stollberg. Im Spitzenspiel zwischen dem Tabellenersten und –zweiten gingen die Gastgeberinnen vom SKV 9Pins als klarer Favorit an den Start. Zwar konnten die Elsterstädterinnen in der Vergangenheit bereits erfolgreich Punkte aus der Ferne entführen, angesichts des starken Saisonauftakts der Stollbergerinnen hegte man jedoch keine Siegesambitionen. Im Startdurchgang fand der ESV insgesamt besser ins Spiel. Silvia Harnisch (562/ MP) setzte sich in ihrem Match gegen Corinna Köhler (488) deutlich mit 4:0 Satzpunkten durch und steuerte den ersten Zähler für die Elsterstädterinnen bei. Parallel unterlag Roxanne Runzer (532) gegen die Stollbergerin Angela Schulze (567). Im Mitteldurchgang erring der ESV die Vorentscheidung in der Partie. Vivian Dauer (574/MP) und Monique Schuppan (549/ MP) fühlten sich in Ihrer Underdog-Rolle sichtlich wohl. In den spielentscheidenden Phasen hatten beide die Nase vorn und knüpften Mandy Reinhardt (559) und Kristin Voigt (524) zwei weitere Mannschaftspunkte ab. Euphorie machte sich breit. Für den Lok-6er war der Auswärtssieg plötzlich in greifbarer Nähe. Mit einem Plus von 79 Kegeln gingen die Elsterstädterinnen ins letzte Drittel. Veronique Lanzke (545) gestaltete ihr Duell gegen Christin Wilde (595) spannend, hatte am Ende jedoch das nachsehen. Völlig unbeirrt von allen Geschehen stellte Jasmin Mohr im Schlussdurchgang mit grandiosen 607 Kegeln die Tagesbestleistung. Mit 4:0 Satzpunkten war ihr der Mannschaftspunkt gegen Heidi Bleyl (539) sicher. Der ESV ging am Ende mit 6 : 2 Mannschaftspunkten als Sieger aus dem Spitzenspiel hervor. Mit einer starken Mannschaftsleistung von 3369 Kegeln schmeckte der Auswärtssieg dabei gleich doppelt so gut. Nach drei Siegen in drei Spielen grüßen die ESV-Frauen nun von Tabellenplatz eins! Einzelergebnisse: Corinna Köhler 488 – 562/MP Silvia Harnisch, Angela Schulz 567/MP – 532 Roxanne Runzer, Mandy Reinhardt 559 – 574/MP Vivian Dauer, Kristin Voigt 524 – 549/MP Monique Schuppan, Heidi Bleyl 539 – 607/MP Jasmin Mohr, Christin Wilde 595/MP – 545 Veronique Lanzke. 

 

2. Spieltag - 26.09.2021

Elsterstädterinnen feiern souveränen Heimsieg 

ESV Lok Elsterwerda : TuS Leitzkau 7:1 (3291:3037)

Zweiter Spieltag, zweiter Heimsieg! Die Elsterstädterinnen setzten sich in der Partie gegen den TuS Leitzkau souverän mit 7 : 1 Mannschaftspunkten und einem Plus von 254 Kegeln durch. Den Grundstein für den Heimerfolg legten Aileen v. Reppert (524/MP) und die Tagesbeste Roxanne Runzer (566/MP). Beide sammelten im Startdurchgang die ersten beiden Punkte für den ESV und erspielten einen Vorsprung von 65 Kegel. Auch im Mitteldurchgang behielten die Gastgeberinnen die Oberhand. Die ESV-Akteurinnen Vivian Dauer (560/ MP) und Jasmin Mohr (556/MP) erhöhten auf 4 : 0 Punkte und schraubten den Vorsprung auf 205 Kegel. Im Schlussdurchgang machten Véronique Lanzke (544/MP) und Monique Schuppan (541) den Sieg der Elsterstädterinnen perfekt. Beide komplettierten die geschlossene Mannschaftsleistung des Lok-Sechser. Den Ehrenpunkt für den TuS Leitzkau erspielte Kathleen Benndorf (547/ MP) nach einer spannenden Schlussbahn. Am kommenden Sonntag steht für die ESV-Frauen die erste Auswärtsaufgabe in Stollberg auf der Agenda. Einzelergebnisse: Aileen v. Reppert 524/MP : 498 Katrin Jordan, Roxanne Runzer 566/MP : 527 Lisa Jordan, Vivian Dauer 560/MP : 503 Laura Meyer, Jasmin Mohr 556/MP : 473 Gina Duner, Véronique Lanzke 544/ MP : 489 Anna-Lena Oertel, Monique Schuppan 541 : 547/MP Kathleen Benndorf. 

 

1. Spieltag - 19.09.2021
ESV-Frauen starten mit Heimsieg in die neue Saison 

ESV Lok Elsterwerda : SKV Rot Weiß Zerbst 6:2 (3217:3134) 

Nach der langen kegelfreien Zeit starteten nun endlich auch die ESV-Frauen in die neue Saison. Zum Auftaktspiel empfing man die Keglerinnen vom SKV Rot Weiß Zerbst. Schon zu Beginn der Partie machte der ESV deutlich, dass es für die Gäste an diesem Spieltag nicht viel zu holen gibt. Aileen v. Reppert (556/MP) und Neuzugang Roxanne Runzer (524/MP) sicherten den Elsterstädterinnen souverän die ersten Mannschaftspunkte. Im Mitteldurchgang konnte seitens des ESV nur Jasmin Mohr (563/MP) mit einem klasse Ergebnis und einem weiteren Punktgewinn überzeugen. Die Zerbsterinnen konnten in den entscheidenden Spielphasen die Schwächen des ESV nicht nutzen und gingen mit einem Rückstand von 78 Kegeln in das letzte Drittel. Die Elsterstädterinnen ließen trotz spannender Satzentscheidungen am Ende nichts mehr anbrennen. Das Schwester-Duo aus Veronique Lanzke (578/MP) Monique Schuppan (556) machte den Heimsieg der ESV-Frauen perfekt. Seitens der Gäste überzeugte Christine Neuendorf im Schlussdurchgang mit 589 Kegeln. Mit 6 : 2 Mannschaftspunkten und einem Plus von 83 Kegeln entschieden die Elsterstädterinnen den Saisonauftakt für sich. Einzelergebnisse: Aileen v. Reppert 556/MP : 513 Tanja Dayß, Roxanne Runzer 524/MP : 473 Christel Klang/ Anja Heydrich,  Vivian Dauer/ Silvia Harnisch 440 : 529/MP Marie-Louise Pfeiffer,  Jasmin Mohr 563/MP : 490 Jördis Schulze, Veronique Lanzke 578/MP : 540 Petra Böhner, Monique Schuppan 556 : 589/MP Christine Neuendorf.